Vor zwei Jahren gründete sich – unter Federführung der damaligen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Uelzen und auf Initiative der Geschichtswerkstatt Uelzen eV – ein Arbeitskreis mit dem Wunsch, die Stadt Uelzen zu einem „frauenORT“ werden zu lassen.

Das Projekt „frauenORT“ ist eine Initiative des Landesfrauenrats Niedersachsen e.V., durch das starke niedersächsische Frauen und ihr Lebenswerk geehrt werden sollen.
Historische Frauenpersönlichkeiten sollen durch diese Initiative einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen und dazu beitragen, dass Frauengeschichte und Frauenkultur einen festen Platz im Spektrum kulturtouristischer Angebote erhalten.

Die Auftaktveranstaltung zum ersten frauenORT fand im April 2008 in Verden statt. Inzwischen gibt es zahlreiche frauenORTE in Niedersachsen und Uelzen ist mit dem Gedenken an Hernriette Praesent als 46ster frauenOrt dabei.

Mit der Ernennung der Kauffrau Henriette Praesent (1782-1856) soll eine Persönlichkeit geehrt werden, die nach dem Tod ihres Ehemanns erfolgreich den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen weiterleitete. Das Unternehmen wurde unter ihrer Führung zu einem der größten Landhandelsunternehmen seiner Zeit.

Der Arbeitskreis betont, dass mit der Bewerbung und Wahl nicht nur die Persönlichkeit Henriette Praesent gewürdigt werden soll, sondern stellvertretend auch die Kauffrauen ihrer Zeit und danach und die Unternehmerinnen der Gegenwart.

Eine ausführliche Biografie finden Sie in unserem Buch. Dieses können Sie über den örtlichen Buchhandel, die Touristinfo oder direkt bei uns erwerben.

Frauen, die Uelzen beweg(t)en

Geschichten über Frauen aus Stadt und Kreis Uelzen
Gebunden, 142 Seiten
2015
Preis: 14,80 Euro

Im September 2021 wird der frauenORT Uelzen feierlich eröffnet, aber auch in den Monaten davor und danach wird dieses Ereignis von vielen unterschiedlichen Veranstaltungen begleitet.

TitelFoto: Museumsverein – Porträt der Kauffrau Auguste Henriette Praesent

Renate Meyer-Wandtke

Renate Meyer-Wandtke | Wohnhaft in Uelzen seit 1976. Lehramtsstudium an der Universität Osnabrück und bis zu ihrer Pensionierung Lehrerin an der Lucas-Backmeister-Schule in Uelzen. Mitglied der Geschichtswerkstatt Uelzen e.V..