4. Erzählcafé | Für Tausende von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen war Uelzen nach dem zweiten Weltkrieg die erste Station nach ihrer Vertreibung aus den Ostgebieten Deutschlands.

Drei Zeitzeugen berichteten davon, über ihre Erfahrungen, – negative und positive die sie bei der Ankunft in Uelzen machten, wie es sich im Flüchtlingslager Bohldamm lebte, und warum sich viele Vertriebene entschlossen, im Landkreis Uelzen zu bleiben.

Thema:. “Flüchtlinge in Uelzen Zwischen Bangen und Hoffen”
Termin: 28. Oktober 2001
Teilnehmende: Hannelore Ohlms, Gisela Ahlers, Ellen Schulz
Moderation: Dietrich Banse, Gerard Minnaard

Mehr zum Notaufnahmelager Uelzen-Bohldamm finden Sie auf unserer Projekt-Website.